Juni 9, 2015 Comments (0) Heimatinsider

Die beliebtesten Skigebiete

Familie übt auf der Skipiste das Skifahren

Von ihrem Urlaub erwarten viele Menschen Sonne, Strand und Meer. Für wen Entspannung jedoch nicht alles ist und wer seine freie Zeit gerne aktiv nutzt, hat sicherlich schon einmal über einen Skiurlaub nachgedacht. Skifahren ist eine Sportart, die Anfänger während des Urlaubs erlernen, welche von Fortgeschrittenen vertieft werden kann und wo auch Profis noch voll auf ihre Kosten kommen. Im Folgenden werden die beliebtesten Skigebiete in Deutschland nach Region samt Vorzügen aufgelistet.

Allgäu

Hörnergruppe Fischen (Bayern)

Über die meisten Lifte in der Region im Allgäu verfügen die Strecken der Hörnergruppe Fischen. Insgesamt sind es 33 Lifte und 78 Pistenkilometer. Es handelt sich hierbei um fünf Skigebiete mit einer Höhe von 760 bis 1700 Metern. Die Strecken richten sich mit jeweils 30 Kilometern Fahrtstrecke an Anfänger und Fortgeschrittene und lediglich mit 18 Kilometern an Profis. 30 Kilometer bestehen aus Routen. Die Möglichkeit in der Nacht Ski zu fahren ist gegeben. Weiterhin befindet sich in der Region ein Funpark für Snowboards. Auch der Langlauf mit 130 Kilometern klassisch und 110 Kilometern Skating ist bedacht.

Bad Hindelang – Oberjoch/Unterjoch (Bayern)

Die Streckenlänge beträgt hier 32 Kilometer (15 Kilometer Touren). Davon richten sich jedoch lediglich zwei Kilometer an Profis. Fortgeschrittene können hingegen auf 20 Kilometern ihrem Hobby frönen. In einer Höhe zwischen 1050 und 1560 Metern kann die Abfahrt begangen werden. Auch Fans des Langlaufes können auf 45 Kilometern Spaß haben. Zwölf Lifte stehen für die Auffahrt zur Verfügung und für Personen, die kein Ski fahren, kann eine Rodelbahn genutzt werden. Auf 1300 Metern Höhe geht der Fun mit dem Schlitten los und führt 3,5 Kilometer in die Tiefe.

Balderschwang (Bayern)

Mit elf Liftanlagen und insgesamt 30 Pistenkilometern kann der Urlauber hier einiges erleben. Besonders hervorzuheben ist das ausgeglichene Verhältnis zwischen Strecken für den Anfänger (10 km), Fortgeschrittenen (12 km) und Profi (8 km). Routen sind keine vorhanden. Die Höhe beträgt 1.000 bis 1.500 Meter. Zum Snowboarden ist ein Funpark vorhanden. Après-Ski kann in zehn Bergrestaurants begangen werden. Zwei Skischulen sorgen für die perfekte Atmosphäre für Einsteiger. Mit einem Schneespielplatz und einem Skikindergarten sind hier auch die kleinsten Gäste bestens aufgehoben. Die Aussicht ist atemberaubend, daher ist die Gegend auch zum Wandern geeignet.

Alpen

Reit im Winkl (Bayern)

Das streckenmäßig größte Skigebiet in den Bayerischen Alpen richtet sich insbesondere an Anfänger und Fortgeschrittene mit 30 und 18 Streckenkilometern. Diese Einteilung ist jedoch sehr fließend. Einsteiger können sich an den fortgeschrittenen Strecken versuchen und Fortgeschrittene werden sich nicht bei den Einsteiger-Fahrten langweilen. Für die erfahrenen Fahrer stehen lediglich zwei Kilometer Strecke zur Verfügung. Dies ergibt jedoch eine Gesamtlänge von immerhin 50 Kilometern. Diese Fahrten finden auf einer Höhe zwischen 700 und 1860 Metern statt. 17 Liftanlagen sorgen für den Transport. Weiterhin gilt die Lokalität als Luftkurort und Paradies für Wanderer. Ein natürliches Erlebnis und eine herrliche Aussicht bietet Reit im Winkl. Auch in kulinarischer Hinsicht wird einiges geboten und sogar mehrere Rodelbahnen sind vorhanden. Weiterhin sind noch andere sportliche Aktivitäten (Kegeln, Hallenbad und Langlauf) und sogar Wellness in das Programm integriert worden. Zwei Skischulen und zwei Kinderparks sowie ein reichhaltiges Angebot für Snowboards (eine Halfpipe, zwei Jumps und zwei Rails) sind verfügbar.

Garmisch Partenkirchen Classic (Bayern)

Seit 1926 existiert dieses Skigebiet bereits. Inzwischen beherbergt es 40 Streckenkilometer und 19 Liftanlagen. Auf einer Höhe zwischen 700 und 1719 Metern steht insbesondere für Fortgeschrittene mit 24 Kilometern eine große Strecke zur Verfügung. Weitere neun Kilometer werden den professionellen Fahrern zugeordnet und sieben Kilometer den Anfängern. Als Besonderheit steht ein permanenter Slalomhang zur Verfügung. Mit diversen Skischulen wird insbesondere für die Einsteiger in die Welt des Skifahrens einiges geboten. Es gibt jedoch immer wieder Kritiker, die behaupten, dass das Skigebiet Garmisch Partenkirchen nicht mehr zeitgemäß sei.

Lenggries Brauneck (Bayern)

Mit insgesamt 34 Kilometern Strecke richtet sich dieses Skigebiet ebenfalls hauptsächlich an Fortgeschrittene. Mit 22 Kilometern haben diese die meiste Auswahl. Anfänger können sich auf acht Kilometern amüsieren und Profis auf immerhin vier Kilometern. Die längste Abfahrt beträgt 5 Kilometer und für den Weg bergauf sorgen 18 Liftanlagen (1 Kinderlift). Für den Langlauf stehen 100 Kilometer für die klassische Variante und 50 Kilometer für die Skating-Variante zur Verfügung. Nachtski-Fahren ist möglich. Sieben Skischulen, drei Kinderparks und 16 Restaurants machen aus dem Skiurlaub einen Familienausflug.

Sudelfeld (Bayern)

Immerhin noch 31 Pistenkilometer, wieder hauptsächlich für Fortgeschrittene (23 Kilometer), punktet das Sudelfeld. Weitere drei Kilometer sind für Profis und fünf Kilometer für Anfänger reserviert. Das Gebiet befindet sich in einer Höhe zwischen 800 und 1560 Metern. Bei den 22 Liftanlagen ist auch ein spezieller Lift für Kinder vorhanden. Acht Skischulen und ein Kinderpark sorgen für ein komplettes Angebot. Für das Snowboard ist ein Funpark vorhanden. Auf 56 Kilometern kann der Langlauf begangen werden.

Spitzingsee (Bayern)

Auf einer Höhe zwischen 980 und 1613 Metern kann insgesamt ein Gebiet von 25 Kilometern befahren werden. Jeweils 10 davon sind für Anfänger und Fortgeschrittene, die verbliebenen fünf Kilometer sind den Profis gewidmet. Besonders die 1500 kostenfreien Parkplätze, sowie die Möglichkeit bei Flutlicht Ski zu fahren, machen diesen Ort zu etwas besonderem. Flutlichtfahrten finden am Donnerstags und Freitag zwischen 18:30 und 21:30 Uhr statt. Mit 22 Bergrestaurants und zwei Après-Ski-Bars ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Vier Skischulen und zwei Kinderparks erweitern die Möglichkeiten für Eltern. 16 Liftanlagen und Langlauf auf 7,5 Kilometern runden das Angebot ab.

Zugspitze Garmisch (Bayern)

Deutschlands einziger Gletscher, die Zugspitze, erlaubt eine Abfahrt auf 23 Kilometern für Anfänger und Fortgeschrittene. Dabei ist das Angebot für Fortgeschrittene mit 16 Kilometern Strecke größer. Weiterhin kann aufgrund der Temperaturen vom November bis zum Mai gefahren werden. Es stehen neun Liftanlagen zur Verfügung. Die Höhe liegt zwischen 705 und 2720 Metern. 400 Gipfel können bei schönen Wetter bestaunt werden. Dies macht die Lokalität auch für Nicht-Ski-Fahrer zu einem lohnenden Ausflug. Dieser Abschnitt widmet sich bewusst ausschließlich dem Zugspitzplatt.

Bayrischer Wald

Großer Arber (Bayern)

Das größte Skigebiet im Bayerischen Wald verfügt über zehn Liftanlagen und zehn Kilometer Strecke. Für Anfänger und Fortgeschrittene stehen jeweils vier Kilometer zur Verfügung, Profis müssen mit zwei Kilometern Vorlieb nehmen. Fünf Kilometer davon sind Routen, drei Kilometer sind beleuchtet. Mit fünf Bergrestaurants und genau so vielen Après-Ski-Bars fehlt es aus gastronomischer Sicht an nichts. Ein Familienpark (Funpark) am Thurnhofhang ist für Eltern interessant. Weiterhin gibt es eine Strecke, auf der die Zeiten genommen werden. Mit der App iSki Arber ist der Skifan immer auf dem Laufenden.

Erzgebirge

Oberwiesenthal – Fichtelgebirge (Sachsen)

15,5 Kilometer Strecke für Anfänger (6,8 Kilometer), Fortgeschrittene (6,1 Kilometer) und Profis (2,6 Kilometer) stehen im Oberwiesenthal auf einer Höhe von 900 bis 1212 Meter für Skifans zur Verfügung. Sechs Liftanlagen transportieren die Gäste zur Abfahrt. Mit sieben Skischulen sind Anfänger gut bedient und für die Kinder steht ein Kinderpark zur Verfügung. Wer lieber Snowboard fährt, der wird eine Halfpipe, zwei Jumps, vier Boxes und zwei Rails vorfinden. Weiterhin stehen Angebote zum Eislaufen, Rodeln, Kegeln und Schwimmen bereit. Auch der Langlauf kann auf 31 Kilometern und Wanderungen auf 23,5 Kilometern begangen werden.

Harz

Braunlage Wurmberg (Niedersachsen)

Die längste Strecke und die höchste Erhebung Niedersachsens verfügt über eine Streckenlänge von 13 Kilometern, wovon elf Kilometer für Anfänger und zwei Kilometer für Fortgeschrittene ausgelegt sind. Vier Liftanlagen bringen die Besucher zu ihren Abfahrten. Als Besonderheit gibt es eine extra Boarder-Piste. Weiterhin ist ein Funpark vorhanden. Eine Skischule hilft Einsteigern beim Erlernen der Sportart. Eislaufen, Rodeln, Kegeln und Schwimmen sorgen für ein umfassendes Angebot im Bereich der sportlichen Betätigung. Die Strecken liegen auf einer Höhe zwischen 570 und 971 Metern.

Rhön

Feuerberg (Bayern)

Vier Liftanlagen, zwei Bergrestaurants, eine Kegelbahn, ein Hallenbad und 22 Streckenkilometer erwarten den Urlauber am Feuerberg. Fünf Kilometer davon stehen Anfängern, 15 Kilometer Fortgeschrittenen und immerhin zwei Kilometer Profis zur Verfügung. Weiterhin ist die Möglichkeit zum Langlauf auf 20 Kilometern vorhanden. Es wird auf einer Höhe zwischen 526 und 832 Meter gefahren. Eine Skischule ist vorhanden. Besonders die günstigen Ticketpreise wissen zu überzeugen.

Kreuzberg (Bayern)

Auch hier können Besucher mit günstigen Preisen rechnen. Besonders hervorzuheben ist, dass diese Region besonders auf Profis eingerichtet ist. Insgesamt stehen zwar lediglich 14 Streckenkilometer zur Verfügung, mit sechs Kilometern sind den Profis jedoch die meisten gewidmet. Fortgeschrittene und Anfänger erfreuen sich jeweils auf vier Streckenkilometern. Drei Liftanlagen sorgen für die Fahrt bergauf. Die Strecken befinden sich auf einer Höhe von 600 bis 928 Metern. Für Snowboarder steht ein Funpark zur Verfügung und vor Ort befindet sich ein Hallenbad und auch eine Kegelbahn kann besucht werden.

Sauerland

Willingen Usseln (Hessen)

Das Skigebiet Willingen liegt auf einer Höhe von 560 bis 838 Metern. Insgesamt stehen dem Fahrer 16 Streckenkilometer zur Verfügung. Sechs Kilometer führen über leichte Strecken, neun Kilometer sind für fortgeschrittene Fahrer und ein Kilometer ist für die Profis gedacht. Die längste Abfahrt beträgt dabei zwei Kilometer. Die schwerste Abfahrt ist die Abfahrt Köhlerhagen. Es stehen 16 Liftanlagen zur Verfügung. Weiterhin stehen 60 Kilometer für den klassischen Langlauf und 21 Kilometer für die Skating-Variante bereit. Zehn Après-Ski-Bars und fünf Bergrestaurants versüßen die Zeit nach dem Fahren. Weiterhin sind eine Kegelbahn und ein Hallenbad verfügbar. 30 Kilometer Winterwanderwege und Loipen Klassisch auf 51, sowie Skating auf 34 Kilometern lassen dem Urlauber alle Freiheiten. Eislaufen und Rodeln schließen die Auswahl in Willingen ab.

Winterberg (Nordrhein-Westfalen)

Jeweils acht Pistenkilometer für Anfänger und Fortgeschrittene, sowie 1,5 Kilometer für Profis bietet diese Skiregion. Es sind 23 Liftanlagen, sowie eine Rennstrecke, vorhanden. Das Fahren von Nachtski ist möglich. Für Snowboarder steht ein Funpark zur Verfügung. Das Langlaufangebot (inklusive Höhenloipe) verfügt über 47 Kilometer für die klassische Variante und 47 Kilometer für das Skating. Die Möglichkeiten auf einer Höhe von 639 bis 810 Metern schließen ein Hallenbad und eine Kegelbahn ein.

Schwarzwald

Liftverbund Feldberg (Baden-Württemberg)

Mit seinen 55 Streckenkilometern gehört der Feldberg zu den weitläufigsten Skigebieten. Zwölf Kilometer für Anfänger, 28 Kilometer für Fortgeschrittene und 15 Kilometer für Profis lassen allen Beteiligten die notwendigen Freiheiten. Die schwierigste Abfahrt ist die FIS-Weltcupstrecke. Die längste Abfahrt ist die Rothaus Abfahrt und führt drei Kilometer bergab. Der Feldberg befindet sich auf einer Höhe zwischen 900 und 1450 Metern und verfügt über 31 Liftanlagen. Für Snowboarder ist ein Funpark (Boardercross, Jumps, Boxes und Rails) vorhanden, für den Ski-Langlauf sind 60 Kilometer klassisch und 14 Kilometer Skating verfügbar. Weiterhin existiert ein Kinderpark. Mit 10 Bergrestaurants und zehn Après-Ski-Bars ist für das leibliche Wohl gesorgt. Flutlichtfahren ist an mehreren Stationen von Mittwoch bis Freitag möglich.

Todtnauberg (Baden-Württemberg)

Der Todtnauberg verfügt über 13 Streckenkilometer, die allesamt für fortgeschrittene Fahrer gedacht sind. Auf einer Höhe von 1000 bis 1400 Metern gelegen und mit fünf Liftanlagen ausgestattet, erwartet dem Urlauber viel Spaß. Von Mittwoch bis Freitag stehen Flutlichtfahrten bereit. Weiterhin ist die Region für seine vielen Sonnenstunden bekannt. Eine Kegelbahn und ein Hallenbad befinden sich ganz in der Nähe.

Weitere Skiregionen

Natürlich beschränken sich beliebte Skigebiete nicht auf die hier vorgestellten. Besonders in den Alpen und im Allgäu sind weitere große sowie kleine Urlaubsmöglichkeiten vorhanden. Aber auch im Fichtelgebirge, der Eifel, im Frankenwald, Hunsrück, der Schwäbischen Alb, am Vogelsberg, im Thüringer Wald, im Vogtland, im Westerwald, im Zittauer Gebirge, im Odenwald, der Fränkischen Alb, im Elbsandsteingebirge, Rothaargebirge, Ahrgebirge und im Oberpfälzer Wald sind Skidestinationen vorhanden. Eine Besonderheit soll hier jedoch noch vorgestellt werden.

Monte Kaolino (Bayern)

Der Monte Kaolino ist der einzige Sandskiberg auf der Welt. Im Gegensatz zu anderen Skigebieten liegen die Öffnungszeiten hier zwischen April und Oktober. Dieses Urlaubsziel erlaubt es Skifahrern das ganze Jahr ihrem Hobby nachzugehen. Neben der Möglichkeit, Ski zu fahren, befindet sich dort ein Dünenbad mit Sprungtürmen, Wasserrutschen und sehr viel Flächen zum Schwimmen und Sonnen. Slalom, Langlauf und Lauf-Radteam stehen den Urlaubern im Skisektor zur Verfügung, aber auch das Waldhochsegeln, die Inlinerstrecke, die Rodelbahn und das Gleitschirmfliegen können den Urlaub unvergesslich machen. Für die jungen Gäste gibt es eine Erlebniswelt und auch in gastronomischer Hinsicht wurde an alles gedacht.

Grundlegende Tipps für den Skiurlaub

Wer mit dem Skifahren noch nicht vertraut ist, der sollte sich nicht gleich eine Ausrüstung kaufen. Bei den meisten Orten gibt es alles Nötige auch zur Leihe. Sollte die Sportart im Endeffekt das Interesse wecken, ist noch genügend Zeit für eigenes Equipment. Anfänger suchen sich am besten einen Ort mit Skischule aus. Informationen dazu gibt es hier im Artikel.
Auch wenn es sich um eine Wintersportart handelt, ist oft viel Sonne mit dabei. Die freiliegenden Körperpartien sollten entsprechend mit Sonnenmilch eingerieben werden. Sonnenschutzfaktor 20 oder mehr wird empfohlen. Die Gefahr eines Sonnenbrandes wird beim Skifahren nur allzu gerne unterschätzt.
Bei der Ausrüstung sollte von Tag eins an alles dabei sein. Dazu zählen die Handschuhe, eine Skibrille, Skistöcke und natürlich warme Kleidung (beispielsweise lange Unterwäsche). Unbedeckte Körperstellen können Kälte eindringen lassen. Dies kann den Skitag ruinieren, bevor der Spaß an der Sportart entdeckt wurde.
Wer müde ist, der sollte nicht weiterfahren. Dabei ist es egal, ob der Urlaub Geld kostet, es ist egal ob Freunde sagen, man soll weiterfahren. Hier geht es um die eigene Gesundheit. Diese Müdigkeit kann nach sechs Stunden eintreten oder schon nach 1,5 Stunden. Die Signale des Körpers sollten nicht missachtet werden.
Beim Buchen des Winterurlaubs ist es wie beim Sommerurlaub. Je früher gebucht wird, desto größer sind die Chancen auf freie Plätze. Aber auch Last-Minute-Angebote können verlockend sein, da diese meist um einiges günstiger sind.
Das HolidayInsider Journal wünscht Ihnen viel Spaß beim kommenden Ski-Ausflug.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>