Juni 9, 2015 Comments (0) Heimatinsider

Die schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands

Weihnachten im Erzgebirge, Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz

Für viele Menschen artet die Weihnachtszeit oftmals in sehr viel Stress aus. Dekorieren, Vorbereitungen für das Weihnachtsessen und das Einkaufen von Geschenken nimmt viel Zeit in Anspruch. Oftmals kommt auch die Verwandtschaft zu einem längeren Besuch. In diesen chaotischen Tagen gibt es jedoch Oasen zum Genießen – den Weihnachtsmarkt. Dort kann beim Betrachten der Stände und bei einer gemütlichen Tasse Glühwein die Weihnachtsatmosphäre genossen werden. Es gibt viele schöne Christkindlmärkte, die wir in diesem Artikel mit ihren Besonderheiten vorstellen möchten.

Dortmunder Weihnachtsmarkt

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt wird oftmals als der größte in der Bundesrepublik beschrieben. An gut 300 Ständen gibt es viel Kunsthandwerk zu besichtigen, aber auch an Speis und Trank mangelt es nicht. Mit Karussells, der Märchenschau und dem Weihnachtsdorf samt Christkind-Telefon ist der Markt insbesondere für Kinder ein Highlight.

Nürnberger Christkindlmarkt

Der Nürnberger Weihnachtsmarkt wird von einem ausgewählten Christkind eröffnet. Als Königin der Wintergetränke wird die Feuerzangenbowle angepriesen, die im größten Kessel der Welt zubereitet wird – er hat einen Durchmesser von 2,5 und eine Höhe von 3,4 Metern. Insgesamt passen 9.000 Liter des Heißgetränks in den Kessel. Als besonderes Highlight wird beim Stand der Filmklassiker „Die Feuerzangenbowle” mit Heinz Rühmann aufgeführt. Während des Christkindlmarktes ist es schwer, geeignete Hotels in Nürnberg zu finden. Suchen Sie daher großzügig im Voraus nach einer geeigneten Unterkunft.

Dresdner Striezelmarkt

Ein umfangreiches Kinderprogramm, aber auch Aufführungen für Erwachsene verzaubern zu Weihnachten jedes Jahr aufs Neue. Der Dresdner Christstollen ist weltberühmt und auch die Leckereien aus der Pfefferkuchenstatt sind eine wahre Versuchung. Weiterhin gilt der Striezelmarkt als einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Über ein halbes Jahrtausend wird in der sächsischen Landeshauptstadt die Vorweihnachtszeit schon auf diese Weise begangen.

Stuttgarter Weihnachtsmarkt

Neben den Standard-Weihnachtsbuden verfügt der Christkindlmarkt in Stuttgart über einen Antikmarkt. Dort, auf dem Karlsplatz, bieten 23 Händler Seltenes und Kurioses an. Von antiquarischen Büchern über Uhren bis hin zu Porzellan gibt es dort für Mann und Frau etwas zu sehen. Die Krippe ist mit echten Tieren bestückt, welche sich von den Kindern auch brav streicheln lassen. Weiterhin erfreuen sich die Besucher über den Adventskalender am Rathaus.

Frankfurter Weihnachtsmarkt

Mit über 240 Buden und ungefähr drei Millionen Besuchern gehört der Frankfurter Weihnachtsmarkt zu den größten und schönsten in Deutschland. Zu verkosten gibt es Frankfurter Spezialitäten, und auch im Bereich des Kunsthandwerks gibt es Besonderheiten aus der Region zu sehen. Das Erzgebirge ist für sein handwerkliches Geschick bekannt. Vom Nussknacker über Christbaumschmuck bis hin zum Blechspielzeug ist die Auswahl sehr umfassend. Kinder freuen sich über den Besuch des Nikolaus oder eine Fahrt in einem der Karusselle.

Essener Weihnachtsmarkt

Dieser Markt wird als Internationaler Weihnachtsmarkt Essen abgehalten. Neben dem typischen Glanz der Lichter, dem Zauber der Buden und den etwa 250 Ständen mit Kunsthandwerk, Essen und Trinken, sind hier viele Kulturen vertreten. Handwerkliche Fertigkeiten werden von Menschen aus Kuba, Afrika und Russland dargeboten. Mit dieser Vielfalt an Fingerfertigkeit hebt sich der Christkindlmarkt in Essen von anderen Städten ab.

Berliner Weihnachtsmarkt

In Spandau findet der größte Weihnachtsmarkt Berlins vom 25.11. bis 29.12.2013 statt.
Der Weihnachtsmarkt in Berlin gehört zweifelsfrei zu den größten. Es werden rund 250 Stände vertreten sein. Als Besonderheit kommen an den Adventswochenenden noch weitere Anbieter und Schausteller hinzu. Daher wird mit einer Gesamtzahl von ungefähr 400 Attraktionen gerechnet. Jeden Mittwoch ist zudem Familientag. Ein jeder Stand muss an diesem Wochentag ein Produkt zum “Familien-Sonderpreis” anbieten.

Kölner Weihnachtsmarkt

Köln kann mit zahlreichen Weihnachtsmärkten auftrumpfen. Der Größte findet jedoch auf dem Domplatz statt. Das große Areal lässt genügend Raum für einen sehr feierlichen Markt. Dieser muss sich nicht durch Gassen winden, da der Domplatz groß genug ist. Vielmehr sind die Buden einheitlich gestaltet und führen den Besucher auf ihre Art immer weiter in Richtung Mittelpunkt, wo sich schließlich der größte Weihnachtsbaum im Rheinland imposant in die Höhe streckt.

Münchener Weihnachtsmarkt

Als der größte Kripperlmarkt in Deutschland erstreckt sich der Christkindlmarkt in München vom Marienplatz bis zur Neuhauser Straße. Die Auswahl an Handwerkskunst und Verköstigung ist umfassend. Vom Früchtebrot bis hin zum Pelzmantel bekommt der Besucher einiges geboten. Besonders die musikalische Untermalung live vom Rathausbalkon ist beachtenswert. Diverse Schmankerl werden häufig von Kapellen aus der Alpenregion zum Besten gegeben. München ist bekannt für teure Hotels zu dieser Zeit. Informieren Sie sich also rechtzeitig über zentral gelegene Hotels in München.

Erfurter Weihnachtsmarkt

Die Besonderheit am Weihnachtsmarkt in Erfurt liegt in der Atmosphäre begründet. Der Markt ist eingerahmt von Patriziergebäuden aus dem 13. Jahrhundert. Zu Weihnachten erstrahlt die ganze Umgebung in hellem Glanze. Weiterhin steht in Erfurt eine beeindruckende Weihnachtskrippe mit fast menschengroßen, handgeschnitzten Holzfiguren. Auch eine original erzgebirgische Weihnachtspyramide mit 12 Metern Höhe ist zu bestaunen. Buchen Sie sich ein Hotel in Erfurt und genießen Sie die Weihnachtszeit in der Altstadt.

Hamburger Weihnachtsmarkt

Der Hamburger Markt legt großen Wert auf ein besonderes Weihnachtsambiente. Daher sollen keine Waren wie Handyprodukte oder Popcorn angeboten werden. Tradition wird hier groß geschrieben. Mit Lebkuchen und reichhaltigem Kunsthandwerk findet der Rathausmarkt vor einer beeindruckenden Kulisse statt. Die einzelnen Gassen wurden jeweils mit Themen geschmückt. Die Spielzeuggasse ist der richtige Ort für Familien mit Kindern und die Naschgasse der geeignete Weg für Leckermäuler.

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt

Weihnachtszeit ist eine Zeit für Kinder. An jedem Sonntag während des Weihnachtsmarktes werden Heliumballons gefüllt, auf Postkarten schreiben Kinder ihre Wünsche und schicken diese per Luftpost an den Weihnachtsmann – eine schöne Tradition und ein tolles Ereignis für den Nachwuchs. Am verkaufsoffenen Sonntag bekommen Kinder Reibekuchen, Kinderpunsch, Bratwurst, Kinder-Crêpes oder Weihnachtsäpfel für je einen Euro. In der Weihnachtskinderwelt kann der Nachwuchs zusätzlich noch Gewinne abstauben.

Mainzer Weihnachtsmarkt

Mit den besonders schönen Renaissance-Fassaden bietet der Marktplatz vor dem St. Martin Dom den richtigen Hintergrund. Um seinem Ruf als romantischster Weihnachtsmarkt gerecht zu werden, wurden die Buden aufwendig erneuert. Eine weitere Neuerung ist die riesige Spieluhr, welche mit Engeln geschmückt wurde. Im Zentrum steht ein Stand, der echte Mainzer Waren anbietet. Der Glühwein auf dem Christkindlmarkt stammt selbstverständlich ausschließlich von Mainzer Winzern.

Münster Prinzipalmarkt

In der Weihnachtszeit wird nicht nur mit Lichterketten geschmückt. Auch die Gebäude werden dezent beleuchtet. Dadurch entsteht eine ganz besonders weihnachtliche Stimmung. Von der Anzahl der Buden (etwa 120) und der Besucher (circa eine Million) gehört Münster nicht zu den größten Weihnachtsmärkten, in Sachen Stimmung sind sie jedoch vorne mit dabei. Für Personen mit weiter Anreise wird ein Service geboten, Einkäufe am Wochenende im Gepäckbus zu verstauen.

Hannoveraner Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Hannover bietet insbesondere für die kleinen Besucher mit seinem Kasperletheater und den Bastelstuben eine große Attraktion. Aber auch ältere Besucher können sich selber einbringen. Beim Kunsthandwerk ist es möglich, die Geschenke für die Weihnachtszeit selber zu gestalten. Abgerundet wird die Stimmung durch festliche Musik. Insbesondere die Kinderchöre verleihen dem Besuch auf dem Markt eine besondere Weihnachtsstimmung.

Bremer Weihnachtsmarkt

Das zauberhafte Rathaus im Hintergrund, die Wasserpromenade im Rücken hat der Bremer Weihnachtsmarkt seinen eigenen Flair. Es duftet nach gebackenem Brot, aber auch nach geräuchertem Fisch. In dieser Weise bleibt die Stadt sich selber treu. An über 170 Ständen gibt es Leckereien und Kunsthandwerk zu bestaunen. In der Mittelalter-Stadt wird die Vergangenheit mit Gauklern und Spielleuten sowie mit der Abbildung von Berufen aus dieser Zeit zum Leben erweckt.

Leipziger Weihnachtsmarkt

In Leipzig hat der Weihnachtsmann Sprechstunde. Beginnend am 01.12. steht der Weihnachtsmann einige Tage lang auf der Marktbühne Rede und Antwort. In der Wichtel-Werkstatt werden Kinder betreut und beschäftigt, aber auch der Märchenwald bietet Rätsel für die Kleinen. Mit Fahrgeschäften wird das Angebot für den Nachwuchs abgerundet. Erwachsene erfreuen sich hingegen an zwei verkaufsoffenen Sonntagen sowie den Konzerten und dem finnischen Dorf.

Bonner Weihnachtsmarkt

Bonn möchte seine Gäste gut unterhalten wissen. Daher findet zum einen ein reges Programm auf der Aktionsbühne statt. Musik, Theater und volkstümliche Weihnachtlieder werden dort aufgeführt. Weiterhin wird auf dem Friedensplatz, wo eine 280 qm große Eisenbahn aufgebaut ist, ein wechselndes Programm geboten. Das besondere Angebot an den Ständen umfasst Lederwaren, Töpferwaren sowie zahlreiche Holzkunstwerke und Bienenwachskerzen direkt vom Imker.

Chemnitzer Weihnachtsmarkt

Der Chemnitzer Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten in Sachsen. Er wird durch das Anschneiden eines Christbaumstollens eröffnet. In ungefähr 200 Holzhütten vor dem Rathaus werden zahlreiche Kunstwerke aus dem Bereich der Holzschnitzkunst präsentiert. Vom Nussknacker bis zum Engel ist alles vertreten. Eine fünfstöckige Weihnachtspyramide mit 12 Metern Höhe rundet das Weihnachtsflair ab.

Ulmer Weihnachtsmarkt

Auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt kann die gotische Pracht des höchsten Kirchturms bestaunt werden. In der Woche des Kunsthandwerks kann den Künstlern im besonderen Maße bei der Arbeit zugesehen werden. Die kulinarische Woche steht ganz im Zeichen des leiblichen Vergnügens. In der Kinderwoche wird den jungen Gästen die ein oder andere Freude bereitet. Und mit der Konzertwoche sollen die Besucher schließlich in eine festliche Stimmung versetzt werden.

Braunschweiger Weihnachtsmarkt

Kunsthandwerk, kulinarische Spezialitäten und Attraktionen für Kinder werden zur Genüge geboten. Braunschweig möchte jedoch auch den kulturellen Aspekt bedienen. In der sogenannten Weihnachtskulturwoche wird das Weihnachtsoratorium von Bach im Braunschweiger Dom aufgeführt. Auch Weihnachtsliedersingen findet statt. Zudem ist es Besuchern möglich, die 161 Stufen des Rathausturmes zu besteigen und dadurch einen unvergleichlichen Blick auf den Weihnachtsmarkt zu erlangen.

Rostocker Weihnachtsmarkt

Zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes reist der Weihnachtsmann auf seinem noch geheimen Gefährt am Rostocker Stadthafen ein. Sein Weg führt ihn zum Traditionssegler, durch die Innenstadt und dort zum Neuen Markt – der Märchenschlossbühne. Per Stollenanschnitt eröffnet er den größten Weihnachtsmarkt in Norddeutschland. Ein besonderes Highlight ist die Aufführung des Weihnachtsmärchens. Aber auch der Riesenstollen der Bäckerlehrlinge ist beachtenswert. Ein Märchenwald samt Geschichten steht für die kleinen Besucher bereit.

Mannheimer Weihnachtsmarkt

Ungefähr 200 Hütten stehen für die Besucher bereit. Hier wird Kunsthandwerk feilgeboten, Speisen werden offeriert und auch die Bedienung mit Getränken kommt nicht zu kurz. Vom Schmusetier über Windlichter und Wachskerzen bis hin zum Baukasten und Lernspielzeug gibt es für Jung und Alt etwas zu entdecken. Auch für ein umfassendes Bühnenprogramm wird von Vereinen, Freizeitkünstlern und Schülern gesorgt. Musik, Kunst und Tanz kommen nicht zu kurz. Und auch der Nachwuchs fühlt sich bestens unterhalten.

Goslarer Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Goslar ist mit seinem 80 Buden sicherlich nicht zu den größten zuzuordnen. Aber in Sachen Stimmung und Atmosphäre gehört er zu den ganz großen. 50 beleuchtete Nadelbäume, ein mittelalterlicher Hintergrund und der märchenhafte Weihnachtswald sorgen für die perfekte vorweihnachtliche Stimmung. Nicht weit entfernt vom Marktplatz werden Adventskonzerte aufgeführt. Natürlich fehlt es auch hier nicht an Verköstigung und Kunsthandwerk. Auch der Nachwuchs hat einiges zu entdecken.

Urlaub zur Weihnachtszeit

Auch ein Deutschland-Urlaub zur Weihnachtszeit beziehungsweise zur Zeit der Weihnachtsmärkte wird immer beliebter. Dabei kann es sich um einen längeren Aufenthalt oder um einen Wochenendausflug handeln. Deutsche Städte haben zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Hamburg lockt beispielsweise mit interessanten Musicals und Dresden mit seinen imposanten Bauten rund um die Semperoper. Während der Sommer oftmals für einen längeren Urlaub genutzt wird und der Winter für viele das Ski-Highlight des Jahres ist, bieten sich solche Städteausflüge in der Vorweihnachtszeit an.
Natürlich kann ein solcher Ausflug wunderbar mit den hier vorgestellten Weihnachtsmärkten verknüpft werden. Dies stellt eine schöne Abwechslung zu den bekannten und ebenfalls geschätzten Weihnachtsmärkten in der näheren Umgebung dar. Wer noch nie auf einem Weihnachtsmarkt in einer großen Stadt gewesen ist, dem wird die Größe sicherlich überraschen.
Ein Kurztrip zu einem dieser Weihnachtsmärkte ist ebenfalls denkbar. Vielleicht schließen sich einige Nachbarn an und es wird ein gemütlicher Tag mit Glühwein und Christstollen auf einem der erwähnten Weihnachtsmärkte verbracht. Die Bundesrepublik hat in Sachen Weihnachtsstimmung und Weihnachtsmärkte ein großes Repertoire an Unterhaltung und Marktleben zu bieten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>