Mai 22, 2015 Comments (0) Urlaubstipps & Tricks

Tipps gegen Flugangst

Flugzeug

Alle Menschen freuen sich auf ihren Urlaub. Nur der Weg zum Urlaubort wird für viele zu einer großen Herausforderung. Insbesondere wenn ein Flugzeug bestiegen werden muss, bekommen zahleiche Menschen es mit der Angst zu tun. Diese ist jedoch etwas vollkommen Natürliches. Mit einigen, wenigen Tricks kann gegen die Angst zu Fliegen vorgegangen werden.

  • Stress vor dem Flug abbauenDie Flugangst beginnt nicht erst im Flugzeug. Schon der Gedanke ans Fliegen sorgt für Stresszustände. Wer sich jedoch schon vor dem Abheben verrückt macht, der ist später im Flugzeug nur noch aufgeregter. Um Stress abzubauen hilft Bewegung am besten. Wer merkt, dass er an nichts anderes als an seine Flugangst denken kann, der sollte sich mit einer sportlichen Tätigkeit ablenken.
  • Personal beim Einsteigen informierenFlugbegleiter/innen sind darin unterrichtet mit ängstlichen Personen umzugehen. Sie haben die notwendige Erfahrung und werden sich besonders um jemanden bemühen, der sich schon vorab als ängstlich zu erkennen gibt. Das Bordpersonal sollte daher in jedem Fall über die Flugangst informiert werden.
  • Platz nahe der Tragflächen buchenEs gibt zwei Dinge, welche für Flugangst sorgen können. Eine hat mit den Schwankungen des Flugzeuges und der Angst eines Absturzes zu tun. Dies kann abgemildert werden. Denn die Plätze bei den Tragflächen sind dafür bekannt, dass sie die wenigste Bewegung weitergeben. Hier fliegt es sich am ruhigsten. Eine frühzeitige Buchung könnte jedoch notwendig sein, da diese Plätze begehrt sind.
  • Platz am Gang nehmenDie zweite Angst beim Fliegen hängt eng mit der Klaustrophobie zusammen. Wer sich im Flugzeug eingesperrt fühlt, der sollte unbedingt einen Gangplatz wählen. Gerade wenn mit mehreren Personen geflogen wird, ist dies sehr leicht zu arrangieren. Am Gang haben die Flugbegleiter es einfacher mit der ängstlichen Person. Diese wiederum kann hin und wieder etwas umher wandern.
  • Personen am Sitzplatz einweihenWenn ein Familienmitglied oder Freunde das Fliegen mit der ängstlichen Person teilen, dann wissen diese meistens Bescheid. Auch fremde Passagiere auf den Nachbarsitzen könnten über die Flugangst unterrichtet werden. Diese können für Ablenkung sorgen. Und auch eine Unterhaltung trägt dazu bei, sich zu beruhigen.
  • Das Essen nicht verweigernAuch wer im Flugzeug Ängste auszustehen hat, sollte die Nahrungsaufnahme nicht verweigern. Ein leichtes Essen und eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit ist sehr wichtig. Allerdings sollte auf Getränke mit Koffein verzichtet werden. Auch Alkohol ist nicht unbedingt geeignet, die Flugangst zu verringern. Dies wird oftmals behauptet, aber für die Flugbegleiter sind betrunkene und ängstliche Passagiere nur noch schwerer zu beruhigen.
  • Entspannt sitzen und richtig AtmenWer im Flugzeug zur Ruhe kommen möchte, der sollte sich über seine Atmung im Klaren sein. Es wirkt sich positiv aus, wenn tiefe Atemzüge genommen werden. Auch eine gerade Sitzhaltung wo beide Beine den Boden berühren, ist beruhigend. Insbesondere der Kontakt mit dem Boden wirkt manchmal sehr gut.
  • Beruhigungsmittel bei übermächtiger PanikEin ärztlich verschriebenes Beruhigungsmittel oder Baldriantropfen können ebenfalls für mehr Ruhe sorgen. Diese Methode sollte jedoch als letztes Mittel gewählt werden. Häufig wirkt es sich jedoch schon beruhigend auf die Flugangst aus, wenn sich diese Medikamente im Handgepäck befinden, wo sie jederzeit einsatzbereit sind.
  • Belohnung nach dem Flug gönnenDamit der Flug einen positiven Abschluss hat, sollte der Passagier sich im Anschluss belohnen. Es könnte etwas unternommen oder gekauft werden, was ansonsten nicht geplant gewesen wäre.
  • Einen Profi aufsuchen, wenn kein Tipp hilftKeiner der Tipps hat den notwendigen Erfolg gebracht? Es gibt zahlreiche Coachings in Deutschland, bei denen gegen Flugangst vorgegangen werden kann. Teilweise werden diese sogar von den Flugunternehmen geleitet. Seminare, Filme und auch Fachliteratur können ebenfalls hilfreich sein, um das Problem unter Kontrolle zu bekommen.
    Solche Seminare können dafür sorgen, dass entspanntes Reisen möglich ist. Die Angst vor dem Fliegen ist dabei kein neues Symptom. Diverse Fluglinien bieten bereits seit 1981 Seminare zu dem Thema an. Hilfe dieser Art basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und wird von qualifiziertem Personal durchgeführt. Neben Piloten, sind es vor allem Psychologen, die für die Leitung eines solchen Seminars zuständig sind. Stiftung Warentest hat einige Flugangst-Seminare getestet.

Die Welt hat sehr viel zu bieten. Viele Ziele können in der verfügbaren Zeit jedoch nicht mit dem Flugzeug erreicht werden. Es ist schade, wenn die Angst vor dem Fliegen, die Reisefreude eindämmt. Dabei haben die Leute meist nicht vor dem Fliegen selber Angst, sondern vor dem Abstürzen. Es ist zwar weitläufig bekannt, dass das Flugzeug ein sehr sicheres Verkehrsmittel ist – sicherer noch als das Auto – aber dies lindert die Angst nur wenig. Im Falle eines Absturzes ist der Passagier handlungs unfähig. Auch im Fernsehen werden Flugzeugabstürze in den Nachrichten gebracht. Dies schürt die Angst ein Flugzeug zu besteigen noch.
Ein Rückblick auf das Jahr 2012 hat gezeigt, dass das Fliegen so sicher war, wie nie zuvor. Angst ist oftmals unbegründet. Zahlreiche Seminare verbinden die Behandlung der Flugangst sogleich mit einem Probeflug. Nur so kann herausgefunden werden, ob das Seminar erfolgreich war.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>